DIVA (Part 1)

Du kleiner, verrückter, entzückender Vierbeiner!

Seitdem du da bist, ist nichts mehr wie es war. Du bist ein Geschenk. Ein Geschenk für unsere Familie, ein Geschenk für alle, die mit dir in Berührung kommen.

Wie lange habe ich auf diesen Augenblick gewartet? Oder weniger gewartet, als darauf vertraut, dass wann immer es stimmig ist und passt, nicht irgendein Hund, sondern DIESER EINE in mein Leben tritt. Langjährige Wegbegleiter – die mich gut kennen – wissen, Geduld ist nicht gerade meine Stärke, aber was das Thema Hund betrifft, habe ich mich jahrelang in Geduld geübt. Und jetzt ist sie da. Dieser braune, kleine Schnüffler, mit zerknautschtem Gesicht und Ohren, die eigentlich zu groß sind. Ich liebe französische Bulldoggen seit jenem Augenblick, da ich von ihrer Existenz erfuhr. Da kann man durchaus von „Liebe auf den ersten Blick“ sprechen. Du Bully, oder Frenchie – wie du liebevoll von deinen Anhängern genannt wirst – du hast mein Herz im Sturm erobert. Danke, dass du in mein Leben getorkelt bist!

Man sagt, es ist der Hund, der sich den Menschen aussucht, und ich bin davon überzeugt, dass es genauso ist. Wenn der Moment gekommen ist, bist du bereit. Wir nennen sie Diva-Hase, weil sie wie ein Hase springen kann, der Körperbau dem eines Hasen entspricht, und Diva gerne Karotten knabbert (siehe Foto). Und dafür lieben wir sie umso mehr. Wie oft haben wir im Laufe der letzten Wochen über Diva gelacht. Wenn sie in einem Wahnsinns-Tempo lossprintet, sich dabei ihre kleinen Beinchen vom Boden abheben (es fast so aussieht, als würde sie fliegen), kurz danach wieder lockerleicht am Boden landet und sofort wieder abfedert, um zügig weiterzulaufen (weiterzuhoppeln). Wie schnell sie sein kann. Wenn sie endgültig ins Stehen kommen möchte, bremst sie sich ein, stemmt ihre Beinchen in den Boden (das Popscherl bewegt sich rechts, links), es schleudert sie ein wenig zur Seite und erst dann kommt sie zum Stehen. Es ist so süß anzusehen!

„Gib den Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund“. (Hildegard von Bingen)

Ich lache sehr gerne, ich denke aber, es wird grundsätzlich zu wenig gelacht. Und das ist kein Wunder, wir haben Stress im Büro, wir versuchen Kinder, Haushalt, Partnerschaft in Einklang zu bringen und vielleicht, werden wir auch anderwärtig noch gebraucht … Ich lache mehr, seitdem Diva da ist. Bevor Diva in mein Leben gepfotelt ist, habe ich gelesen, dass Französische Bulldoggen wie Clowns sind und nicht recht verstanden, was damit gemeint ist. Mehr und mehr beginne ich zu verstehen. Es ist u.a. ihre Mimik, der Kopf mit den lustigen Fledermausohren, die Schnauze, die manchmal so aussieht, als würde Diva uns an-, vielleicht aber auch auslachen (Grimassen schneiden) 😉 Es sind die oft unerwarteten Bewegungen von ihr, Bewegungen, die oft abrupt enden. Plötzlich steht sie da, schaut dich an (scheinbar lächelnd), springt hoch und überschüttet dich mit Liebkosungen. Wer kann da schon widerstehen?

Hunde lieben bedingungslos, ohne Wenn und Aber. Sie nehmen dich auch genauso an wie du bist. Ist das nicht wundervoll? Was interessiert es Diva, ob ich mich in alte Klamotten hülle, ich aussehe wie durch den Fleischwolf gedreht, mal ungeschminkt aus dem Haus gehe …

Ich beobachte Diva und stelle fest, dass wir unendlich viel von unseren Vierbeinern lernen können:

Bedingungslose Liebe – Liebe, auch, wenn`s mal nicht so rund läuft!
Das HIER & JETZT genießen – Lebe, Liebe & Lache. Das Leben findet JETZT und nicht morgen statt!
Neugierde – Bleibe neugierig, wer weiß, was das Leben noch an Überraschungen für dich bereithält!
Nicht nachtragend sein – Vergebe rasch, auch du bist nicht perfekt!
Dankbarkeit – Sei dankbar! Ich denke, da wird dir einiges einfallen …
Mit weniger zufrieden sein – Ein bissl weniger, anstatt ein bissl mehr!
Sich selbst treu bleiben – Sei mutig. Verbiege dich nicht, nur um anderen zu gefallen!
(Lebens)Freude – Verleihe deiner Freude Ausdruck. Singe, lache, tanze … Erlaube dir zu strahlen!

Ich bin mir sicher, es gibt noch unzähliges mehr …

Es gab diese Woche einen Tag, da erging es mir aufgrund eines Todesfalles in der Familie nicht gut. Oma ist von uns gegangen. Wenn auch nicht überraschend, so trifft es doch mitten ins Herz. Der Boden unter mir hat zu wanken begonnen, Tränen fanden ihren Weg … Natürlich kann ich mir alles nur einbilden, aber ich hatte das Gefühl, dass Diva meine Traurigkeit gespürt hat und noch liebevoller, zärtlicher als sonst mit mir umgegangen ist. Es hat mir sehr geholfen, dieses kleine Wesen um mich herum zu wissen.

Diva ist sehr anhänglich, das muss man mögen. Wenn du dich von Haus aus leicht eingeengt fühlst, wirst du mit ihr wohl keine Freude haben. Sie liebt bedingungslos und das zeigt sie auch. Aber, auch wenn sie noch so gerne mit uns zusammen ist, kann sie dennoch auch gut alleine sein. Da gibt`s kein Jaulen und kein Bellen. Wenn wir die Wohnung verlassen, sieht sie uns nur kurz an (winken kann sie ja nicht) und scheint zu akzeptieren, dass es nun mal so ist, wie es ist. Wenn wir zurückkommen, die Wohnungstür öffnen, liegt sie meistens – eben erwacht – auf ihren Pölsterchen, rekelt und streckt sich, steht auf und springt uns freudig an. Das mag ich an ihr. Man könnte auch sagen, ziemlich yogisch ihr Verhalten😊 Im Yoga geht es ja auch u.a. um die Fähigkeit nicht anzuhaften (ganz gleich woran), es geht immer wieder ums loslassen (Altes, vergangenes, nicht mehr gebrauchtes …), aber auch ums Vertrauen.

Das ist das erste, aber sicher nicht das letzte Mal, dass ich über Diva schreibe. Diva ist jetzt sieben Monate alt, also noch sehr jung und knackig! Ich bin mir sicher, es wird noch viele Geschichten über sie zu erzählen geben 😊

Sollte dich auch ein Vierbeiner begleiten, freue ich mich, wenn du mir von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichtest.

In diesem Sinne: Carpe diem cim tua canis – Genieß den Tag mit deinem Hund!

Alles Liebe & Namaste,
Astrid

 

 

 

2 thoughts on “DIVA (Part 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.