Wanna Be Happy?

Diese 30-Tage-Happy-Challenge kann dein Leben verändern und bereichern!
KANN, denn bei dieser Challenge kommt es ganz besonders auf DICH, DEINE Mitarbeit und DEINE Motivation an!

Bist du dabei?

Motivation ist ein Kribbeln im Bauch. Es ist beständig, zieht dich aus der Komfort-Zone und lässt dich über deine Grenzen hinauswachsen (Stefan Wendt).

 

Bevor du loslegst, möchtest du deine 30-Tage-Happy-ChallengeCheck-Liste im Überblick?
Klicke folgenden Link: 30-Tage-Happy-Challenge 2018

 

Tag 1: Beweg dich (mehr) an der frischen Luft!
Schnapp deinen Hund, deinen Partner, deinen Nachbarn, oder laufe los ohne Begleitung. DIE Gelegenheit, Zeit mit dir zu verbringen. Meditation in Bewegung.

Tag 2: Betätige dich künstlerisch
Aber, ich kann nicht … Du kannst! Schnapp dir deinen alten Wassermalkasten, einen Bleistift, oder was immer du gerade zur Hand hast. Lass dich inspirieren von deiner Wohnung, der Natur … Let it flow!

Tag 3: Gehe ins Theater, in die Oper, eine Breakdance-Performance …
Theater ist nicht so dein Ding, Oper ödet dich an? Wann warst du zuletzt? Nur weil es letztens nicht gepasst hat, muss es nicht immer so sein. Es kann ja auch ein Kabarett sein, ein kleines, feines Konzert in einer urigen Kneipe …. Es geht um neue Impulse, um Inspiration …

Tag 4: Geh mal zeitiger zu Bett
Aber der Krimi ist noch interessant, diese eine E-Mail muss noch beantwortet werden … Lass es gut sein! Früh in die Federn, vielleicht eine kleine „Entspannungsreise“ (auf You Tube gibt es genug an Videos), selig entschlummern, frisch und munter erwachend in den Tag starten!

Tag 5: Buddel im Garten, mach dich mal so richtig schmutzig
Aber, ich habe keinen Garten! Keinen Garten, aber vielleicht einen Balkon, der mittlerweile verwildert ist? Mehr einem Urwald gleicht, und wenig bis gar nicht zum gemütliches Knotzen einlädt? Oder aber deine Zimmerpflanzen sehnen sich nach Aufmerksamkeit, da sie mittlerweile mit einer dicken Staubschicht bedeckt, sodass ein Atmen der Pflanze kaum mehr möglich ist, das „Kleid“ nicht mehr passt und der Ruf nach einem größeren Töpfchen kaum mehr zu überhören ist? Ich bin mir sicher, du weißt was zu tun ist. Und wenn`s nur darum geht, deine Schnittblumen neu zu arrangieren und frisch einzuwässern.

Tag 6: Ruf einen Freund an
Einen, den du schon länger nicht mehr gehört hast! Ein Telefonat, dass du bereits über längere Zeit hinausschiebst, da der letzte Kontakt wenig erfreulich war … Kann ja auch ein ehemaliger Kollege sein, ein Familienmitglied … Ich denke, du weißt, worum es geht!?

Tag 7: Komm so richtig ins Schwitzen!
Fitnesscenter ist nicht so dein Lieblingsort? Muss auch nicht sein. Lauf eine Runde durch den Park, spaziere flotten Schrittes deine Wohngegend ab und entdecke neue, aufregende Plätze, und wenn das alles nicht dein Ding ist, schnapp dir deine Putzutensilien und schrubbe los! Putzen bringt dich nicht nur ins Schwitzen, deinen Kreislauf auf Trapp, es kann auch sehr meditativ sein – probier`s aus und leg los! Wenn du mehr Tipps brauchst, melde dich bei mir, wir finden eine schweißtreibende Betätigung für dich, verlass dich drauf 😊

Tag 8: Bastle etwas
Pfff, basteln ist langweilig, ich bin nicht so der Basteltyp … Jeder der will, kann! Niemand erwartet, dass du dir gleich dein eigenes Bett zimmerst, fang mit etwas Kleinem an. Wie wäre es z.B. mit einer selbstgebastelten Geburtstagskarte? Aus Karton, Geschenkpapier, Folie bzw. Fotos lässt sich ganz sicher etwas Tolles kreieren. Und stell dir nur vor, wie der Beschenkte über dein Kunstwerk staunen wird … Ganz spannend finde ich auch Kollagen! Druck dir ein paar Fotos aus, klebe diese auf einen Karton, Packpapier (was immer du zur Hand hast), schreibe mit verschiedenfärbigen Stiften ein paar Zeilen dazu, schmücke es gerne zusätzlich mit Glitzerspray oder sonstigen Accessoire aus und überrasche deine Liebsten mit deinem Kunstwerk! Auf den Geschmack gekommen? Leg los! Inspirationen kannst du auch übers Internet finden.

Tag 9: Meditiere
Ach nö, bloß das nicht. Ich kann nicht sitzen, vielleicht auch noch in der Stille. Dafür bin ich nicht geeignet. Du willst nicht. Mit Können hat das rein gar nichts zu tun! Es gibt unzählige Möglichkeiten zu meditieren. Dafür kannst du auch auf einem für dich bequemen Sessel Platz nehmen, selbst auf deiner Couch, wenn du die Rückenlage bevorzugst. Niemand zwingt dich im Lotussitz zu verharren, dir ein Räucherstäbchen anzuzünden und OM zu meditieren. Lege oder setze dich bequem hin, wenn du keine Stille erträgst, kannst du gerne entspannende Musik nach deinem Geschmack aktivieren, oder du hörst dir eine geführte Meditation an (auch da findest du online jede Menge an Material). Wenn du deinen Platz, deine Musik gefunden hast, lausche nach innen, beobachte deinen Atem, sonst gibt`s nichts zu tun. 3-5 Minuten können zu Beginn völlig ausreichend sein. Von Mal zu Mal, verlängere deine Meditationseinheiten. Das schaffst du nicht alleine? Gerne unterstütze ich dich und gebe dir Tipps, wie du deinen Einstieg in das Thema Meditation entspannt angehst.

Tag 10: Yoga
Yeah Yoga! Jawohl, endlich! Komm auf die Matte und leg los! Ich bin für dich da, in Form von Einzelstunden, wo ich ganz speziell auf deine Bedürfnisse eingehen kann, oder du kommst in einer meiner Gruppenstunden. Wir finden den passenden Einstieg für dich! Mehr Infos: Astrid-Yoga. Ausreden gibt’s da keine! Hast du schon mal überleget, warum es mittlerweile so viele begeisterte Yogis & Yoginis gibt? Na eben! Weil es guttut, deinen Körper in Schwung bringt, weil du entspannter, ausbalancierter deinen Alltag meisterst, weil du aufgrund von Yoga besser schlafen kannst, und und und … Lass dich zum Yoga verführen. I´ll be there for you!

Tag 11: Puzzle
Puzzeln, wie früher als Kind? Ja, genau! War das nicht immer wunderbar entspannend, und konntest du dabei nicht auch gedanklich versinken (sehr meditativ!) und das Gefühl von Zeitvergessenheit erleben? Es wird Zeit, auch für mich. Muss ja nicht gleich ein Tausender-Puzzle ausschließlich mit blauem Himmel und weißen Wolken sein. Welches Motiv wählst du? Ich halte Ausschau nach einem Glitzereinhornpuzzle 😊

Tag 12: Höre Musik
Das mache ich doch jeden Tag, höre ich dich jetzt sagen. Wahrscheinlich, die Frage ist aber welche Musik, wo, in welcher Umgebung? Es gibt so vieles an Musikrichtungen, höre einmal etwas anderes als sonst. Such dir intuitiv ein Land aus, und recherchiere, welcher Musikstil typisch ist, welche Instrumente sind landspezifisch?

Tag 13: Spiel mit einem Tier
Du hast keines? Dann borge dir eines aus. Ich bin mir sicher, dass es in deiner näheren Umgebung Menschen mit Tieren gibt. Gegebenenfalls hast du Nachbarn in deiner Umgebung, die sich freuen, wenn du mit ihrem Hund Gassi gehst, oder bei Bedarf die Katze fütterst, wenn der nächste Urlaub ansteht?! Die Auseinandersetzung mit einem Tier kann dich aus einem Tief reißen, deine Stimmung verbessern, dich wieder zum Kind werden lassen und dich dazu bringen, mal alles um dich herum zu vergessen (Zeitvergessenheit!). Und ich weiß, wovon ich rede, seitdem wir einen Hund haben, hat sich alles geändert. Nicht nur, dass uns der kleine Vierbeiner einander noch näherbringt, er bringt uns zum Lachen, er bereichert unseren Alltag und bringt uns dazu, uns mehr an der Luft bewegen. Wenn du keinen Hund zur Verfügung hast, ruf an, Diva unsere Französische Bulldogge freut sich über jeden Spielgefährten.

Tag 14: Koche frisch
Keine Zeit? Papperlapapp! Mittlerweile gibt es Unmengen an Kochbüchern, die Minuten-Rezepte anbieten, wo du dir Ratz Fatz Köstliches in aller Kürze zubereiten kannst. Und ich denke, da sind wir uns einig, frisch gekocht ist frisch gekocht und somit schmackhafter, nahrhafter als Fertigprodukte. Abgesehen davon, macht selber kochen auch Spaß! Sei kreativ, lass dir etwas Neues einfallen, lade dir Freunde ein und überrasche sie mit einer neuen Kreation! Let`s go, schnapp dir deinen Kochlöffel und leg los!

Tag 15: Lies ein Buch
Keine Zeit! Eine Ausrede! Ich will ehrlich sein – ich sage das auch immer. In Wirklichkeit ist es eine Frage von Prioritäten setzen und Zeiteinteilung. Nicht wahr? Denn für andere Dinge finden wir ja auch Zeit … Zum Fernsehen, Internetsurfen, Dauerquatschen am Telefon, Posten auf Facebook und Instagram usw. Welches Thema interessiert dich, womit möchtest du dich beschäftigen? Buchempfehlungen gibt es auf zahlreichen Plattformen, oder du gehst in eine Buchhandlung. Lass dich treiben, dich inspirieren (auch das kann meditativ sein!), wer weiß, was dir da alles in die Hände fällt …

Tag 16: Hör einen Podcast
Was soll das sein? Podcasts sind abonnierbare Mediendateien (Audio oder Video) über das Internet. Podcasts findest du zu allen Themen, die dich interessieren, (auch Radio hören ist über Podcasts möglich). Diese können wenige Minuten dauern, oder auch länger. So für Zwischendurch – einfach Klasse! Fast wie ein Hörbuch, aber eben kürzer. Inspiration findest du z. B. unter: Spiegel online

Tag 17: Cleaning out your closet
Wie hört sich das denn an? In jedem Fall spannend, oder? Ist von Eminem geprägt worden (Songtext). Und meint in etwa: Entrümple, räum auf (seelisch), mach „reinen Tisch“. Damit ist gemeint, dass wir uns mit unseren Schatten auseinandersetzen, mit all den weniger guten Episoden in unserem Leben und dann in Frieden loslassen. Ja, das ist schwierig und auch schmerzhaft – ich kenne das nur zu gut. Auch mich besuchen manchmal „alte Geister“ der Vergangenheit. Es nutzt nichts, ich muss hinschauen, „unter dem Teppich kehren“ bringt nichts. Ja, Frust, aufgestaute Wut, Aggressionen, aber wer braucht das? Je früher, desto besser. Bei Bedarf mit professioneller Hilfe!

Tag 18: Tritt in persönlichen Kontakt mit deinen Mitmenschen
WhatsApp, Facebook, E-Mail, alles sinnvoll und praktisch. Ich benütze es (fast) täglich und könnte mir mein Leben ohne diese Unterstützung kaum mehr vorstellen. Aber, es sollte auch ein Leben ohne social Media geben, meinst du nicht auch? Es ist der persönliche Kontakt, der uns Menschen näherbringt und uns verbindet. Wir können über Facebook, oder WhatsApp unserem Gesprächspartner nicht in die Augen sehen – aber genau das macht es doch aus, oder? Wenn wir wirklich wissen wollen, wie es in dem anderen aussieht, was ihn bewegt, kann das nur über den physischen Kontakt gehen. Also rufe zukünftig deine besten Freunde auch ab und zu mal an, frage wie es ihnen geht und macht euch ein persönliches Treffen aus (nicht im Chatroom verabreden)! Lust auf ein entspanntes Wochenende – vielleicht sogar ohne Smartphone? Klick hier für mehr Info: Yoga & Relax

Tag 19: Nimm ein entspanntes Bad oder eine prickelnde Dusche
Bad oder Dusche, was immer dir zur Verfügung steht. Die Badewanne ist natürlich entspannter, auch weil diese zum längeren Verweilen einlädt, aber auch eine Dusche kann mit dem nötigen Equipment zur Spa-Oase werden. Wähle ein Duftöl, ein Schaumbad, wonach dir gerade ist. Auch ein genussvolles Peeling, eine Massage mit knuffigen Schwamm oder Handschuh, kann zu deinem Wohlbefinden beitragen. Höre deine Lieblingsmusik oder nutze (wieder einmal), die Gelegenheit (in Stille) zu meditieren. Deine Auszeit beginnt zwar in der Wanne oder Dusche, kann sich aber weit darüber hinaus ausdehnen … Quality time mit dir selbst, hmmm….

Tag 20: Arbeite deine To-Do Liste ab
Das soll zu mehr Glücksgefühlen beitragen? Ja, denn ein ständiges Aufschieben von unerledigten Dingen, erzeugt Stress. Auch wenn wir nicht ununterbrochen an unsere To-Do Liste denken, so ist sie doch unser ständiger Begleiter. JETZT ist die Gelegenheit, genau das zu erledigen, was du seit Ewigkeiten vor dir herschiebst. Und ich kann dir aus Erfahrung sagen, das Gefühl im Nachhinein, wenn endlich eine Sache erledigt ist, ist phänomenal. Ein Wow-Gefühl, wo du vor lauter Energie & Freude „Bäume ausreißen könntest“! Genau so ein Gefühl ist das. Bedeutet ja nicht, dass du gleich alles von der Liste abarbeitest, aber step by step. Also, womit legst du los?

Tag 21: Mach dich hübsch
Weg mit all deinen Jogginghosen, auch wenn diese mittlerweile salonfähig geworden sind, und wir mittlerweile mit jedem noch so „abgefuckten Teil“ die Wohnung verlassen können, ohne, dass es großartig auffällt. Style dich, brezel dich wieder einmal so richtig auf. Dafür muss kein bestimmter Anlass sein, vielleicht nur für dich, oder deine(n) Liebste(n). Überrasche dich selbst, nimm dir ausreichend Zeit für dein (neues) Styling! Und dann ab auf die Bühne des Lebens. Du bist eine Königin (ein König), lass dich bewundern, in einer schicken Bar, oder lieber in einem edlen Restaurant?

Tag 22: Verfasse einen Liebesbrief
An das Leben, deine(n) Liebste(n), dein Haustier, an dich selbst … Ich bin mir sicher, es gibt genug Lebewesen, die sich auf ein paar liebevolle Zeilen von dir freuen. Lass deinen Gefühlen freien Lauf und spür die positiven Vibes!

Tag 23: Probiere etwas Neues aus
Eine neue Sportart, eine neue Sprache, ein neues Hobby. Günstige Möglichkeiten gibt es u.a. auf der VHS, zahlreiche Kurse, die zum Ausprobieren einladen. Mehr Infos unter: VHS Da gibt es recht spannende, ungewöhnliche Kurse, z.B.: Umgang in schwierigen Situationen, Handy & Tablet Grundkurs (Android), emo2type – 10-Fingerschreiben in Rekordzeit, Fit im Kopf und nie mehr „verflixt, das darf ich nicht vergessen!“ (Schnupperkurs Gedächtnistraining), oder auch „Wieso versteht mich keiner“? (Grundlagen der Kommunikation) und vieles andere mehr. Ich bin mir sicher, du wirst etwas Passendes für dich finden.

Tag 24: Wage etwas „Verrücktes“, nicht Alltägliches
Sei mutig und brich mit alten Mustern! Wir müssen nicht immer alles planen uns absichern, hundertmal abwägen, soll ich oder soll ich nicht. Nimm dir eine Auszeit von deinem Alltagsdenken. Setz dich ins Auto, in den Zug, ganz gleich, einfach mal weg. Fahr in die nächste Stadt, fühl dich wie ein Tourist, lauf die Gegend ab, lass dich intuitiv treiben. Wo wirst du landen? Wenn du spontan über Nacht bleiben willst, kein Problem, irgendein freies Zimmer wirst du finden und sehr wahrscheinlich auch eine Zahnbürste und sonstige Basics im nächsten Drogeriemarkt. Du interessierst dich für einen Selbstverteidigungskurs, aber niemand anderer außer dir hat Mut dazu? Na und, geh alleine! Wir machen uns viel zu oft von anderen abhängig, Vorort wirst du auf gleichgesinnte Treffen und dich erfahrungsgemäß mehr mit anderen Teilnehmern austauschen, als wenn du in Begleitung kommst. Lust auf ein Umstyling? Siehe unter: MySTyle Mach z.B. eine Farbberatung, sehr spannend! Abtanzen, mal wieder so richtig ins Schwitzen, aber deine Freunde haben keine Lust auszugehen? Was soll`s, geh alleine. Du wirst sehen, lang alleine wirst du nicht bleiben. Und beim Tanzen brauchst du sowieso keinen Gesprächspartner! Mehr Anregungen unter: 1000thingstodo

Tag 25: Erstelle ein „Dankbarkeitstagebuch“
Eine schöne Idee! Ich spreche aus Erfahrung. Seit Anfang des Jahres nehme ich mir täglich vor dem Zubettgehen etwa zehn Minuten Zeit, und schreibe mir auf, wofür ich heute dankbar bin. Dieses Ritual wird dir zu Beginn seltsam vorkommen, aber nach einiger Zeit, kannst du gar nicht mehr anders. Gleichzeitig eine wunderbare Achtsamkeitsübung – wohin lenken wir unsere Aufmerksamkeit? Im Normalfall auf all die Dinge, die nicht passen, stimmt`s? Wir nörgeln über dieses oder jenes herum, anstatt den Fokus, auf all die positiven Dinge, die in unserem Leben geschehen, zu richten. Selbst ein kleines Lächeln vom Nachbarn, oder ein auf der Straße gefundenes Geldstück, ein unerwarteter Anruf einer lieben Person, gehören in dein Dankbarkeitsbuch. Bitte unbedingt ausprobieren, du schläfst mit einer ganz anderen Energie ein!

Tag 26: Besuche einen neuen Platz
Selbst der Dalai Lama empfiehlt, einmal im Jahr einen Ort zu besuchen, den du noch nicht kennst. Und dazu musst du nicht gleich ins nächste Flugzeug steigen und weit entfernte Ziele anvisieren, das kann auch ein Ausflug in deiner näheren Umgebung sein. Ich versuche mehrmals im Jahr neue Orte zu besuchen, weil jede Reise, jeder Ausflug meinen Geist beflügelt und auch zu meiner persönlichen Weiterentwicklung beiträgt. Ich liebe es Neues zu entdecken, ob das in „meiner“ Stadt ist, oder wo immer auf der Welt! Wie sagte Matthias Claudius: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“. Also, wohin führt dich deine nächste Reise?

Tag 27: Verbringe Zeit mit deiner Familie
Auch wenn`s nicht immer rund läuft. Mit den Worten von Reinhard Mey: „In einer Familie, die nicht nur aus Mumien besteht, gehören Konflikte dazu“. You agree?

Tag 28: Gönn dir eine Massage
Ganz gleich, ob eine Thai-Massage, eine klassische Massage, mit duftenden Öl, oder eine Lomi Lomi Nui-Massage – eine Massage ist wie eine kleine Auszeit, ein Miniurlaub für Körper, Geist & Seele! Du weißt nicht, welche Massage die richtige für dich ist? Anregungen findest du unter: Top 12 Massagearten

Tag 29: Stell deinen Wecker 30 Minuten früher
Starte anders als gewohnt in deinen Tag. Verlass mal deine Routine, deine Komfortzone. Mach einen Guten-Morgen-Spaziergang und Frühstücke in aller Ruhe. Verlasse 30 Minuten früher deine Wohnung und gehe zu Fuß zur Arbeit (Abstecher durch den Park?), vielleicht lockt ein Frühstück im nahe gelegenen Café? Oder du startest mit einem Fitnessprogramm in den Tag? Ein paar Liegestütze, Seilspringen – Anregungen „Fit ohne Geräte“ z.B. unter: fitforfun, oder du führst ein paar aktivierende Yogapositionen aus (für Tipps melde dich bei mir!). Du hast einen Hund? Ich bin mir sicher, er freut sich, über einen ausgedehnten Spaziergang in der Früh 😊

Tag 30: Sei du Selbst,
… denn alle anderen gibt es schon!

Wenn wir ganz wir selbst sind, im Einklang mit unserem innersten Wesenskern, fühlen wir uns tief verbunden und glücklich.

Du kannst beginnen, wann immer du möchtest, am Anfang oder Ende des Monats … Wenn eine Aufgabe weniger nach deinem Geschmack ist, versuche es trotzdem, wer weiß, was sich daraus entwickelt. Gerne auch Aufgaben abwandeln, diese Challenge soll kein „starres Gerüst“ sein, wenn du z.B. nicht malen möchtest, pack deine Kamera aus und mach ein paar Fotos, oder male ein Mandala in bunten Farben aus. Wenn die Reisekasse derzeit ein bisschen knapp ist, mache einen Ausflug in einen anderen Bezirk, die Seestadt ist für mich z.B. wie eine andere Welt. Wenn du dir zurzeit kein prof. Umstyling leisten kannst/möchtest, lade dir eine Freundin ein, und ihr probiert in den eigenen vier Wänden neue Looks aus. Ein Sprachkurs ist im Moment zu kostspielig? Kein Problem, online findest du genug Möglichkeiten, um in eine neue Sprache (kostenfrei) hineinzuschnuppern bzw. hast du möglicherweise Bekannte in deinem Umfeld, die nicht gebrauchte Sprachkurse zuhause haben und derzeit nicht benötigen.

Ich denke, du weißt worauf ich hinauswill, sei flexibel und lass deiner Fantasie freien Lauf!

Erfahrungsberichte sind willkommen, ich freue mich von dir zu hören 😊

Alles Liebe & Namaste,
Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.